Präventionsprojekte

Das Ziel des Projekts PINK 2.0 ist es die Zahl der frühzeitigen Schulabgänge zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen ist es nötig den Blick weg von Ansätzen der Intervention und hin zu jenen der Prävention zu wenden. Zu diesem Zweck setzt das Projekt PINK 2.0 auf verschiedene, teilweise aufeinander aufbauende, Module aus den Themenbereichen Mobbing, Sucht, Demokratiebildung und Persönlichkeitsentwicklung.

Mobbing

Der Themenbereich Mobbing gliedert sich in insgesamt drei Module, die von der fünften bis zur siebten Klasse durchgeführt werden.

 

Klasse 5

In Klasse 5 steht für die neuen Schüler*innen der Regelschule die „Kennenlernwoche“ auf dem Programm, an insgesamt drei Tagen steht hier die Bildung einer Klassengemeinschaft im Vordergrund. Daneben werden die Themen Menschen- und Kinderrechte erarbeitet und endet mit der Formulierung von Klassenregeln, welche die Grundlage für die weitere Arbeit in Klasse sechs und sieben darstellen.

Klasse 6

In Klasse 6 findet eine Veranstaltung zum Thema Mobbing statt, diese umfasst einen zeitlichen Rahmen von sechs Schulstunden und findet, wenn möglich, außerhalb der Schule und ohne Beteiligung der Lehrer:innen statt. Hier geht es vornehmlich darum mit den Schüler*innen die Merkmale und Mechanismen von Mobbing zu erarbeiten, die Übernahme der Opferperspektive zu üben um empathischeres Handeln zu ermöglichen und Hilfesysteme kennen zu lernen. Darüber hinaus findet eine Reflexion der Regeln aus Klasse fünf statt, hier gibt es dann die Gelegenheit das Regelwerk zu ergänzen oder alte Regeln neu zu formulieren, sollten diese nicht mehr angemessen sein.

Klasse 7

Als Abschluss des Themenbereiches Mobbing, findet in Klasse sieben Klasse eine Veranstaltung zum Thema Cybermobbing statt, auch ist auf sechs Schulstunden ausgelegt und findet nach Möglichkeit nicht in den Räumlichkeiten der Schule statt. In ihren Inhalten ist sie dem Projekt aus Klasse sechs relativ ähnlich, durch ihren Fokus auf die Erarbeitung der Definition und der Empathieförderung. Ebenfalls gibt es erneut die Möglichkeit die alten Klassenregeln noch einmal zu betrachten und, wenn nötig, zu überarbeiten. Im Themenbereich Cybermobbing liegt allerdings ein besonderes Augenmerk auf der Erarbeitung von Verhaltensweisen und der Vermittlung von Hilfeangeboten. Darüber hinaus wird das bereits bekannte Regelwerk um eine „Netiquette“ erweitert, welche dem Zusammenleben im digitalen Raum einen festen Rahmen geben soll.

Demokratiebildung

Der Themenbereich der Demokratiebildung befindet sich aktuell in einer Phase der Umstrukturierung. Zum jetzigen Zeitpunkt findet hier lediglich die Schüler:innen Vertretung (SV) statt, hier geht es in erster Linie darum, die Belange der Schüler:innen zu Sammeln und gemeinsam mit allen Klassensprecher:innen Lösungsstrategien zu entwickeln. Es geschieht nicht selten, dass die Schule die Perspektive der Schüler*innen aus dem Auge verliert, darum ist es, neben der Organisation der SV Sitzungen, auch Aufgabe der Schüler:innensprecher:innen diese Perspektiven gegenüber der Schulleitung zu vertreten.

Ab dem kommenden Schuljahr sind im Themenbereich Demokratiebildung verschiedene Projekttage von Klasse sechs bis neun geplant. Inhaltlich sollen diese sich diese Tage sowohl mit aktuellen Themen wie Fake News und Populismus, als auch mit „klassischen“ Themen wie Antisemitismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit befassen. Ein weiteres Ziel unserer Demokratiebildung ist die enge Anbindung an den Sozialkundeunterricht um die Schüler*inne auf verschiedenen Ebenen und auch innerhalb des Unterrichtssettings zu erreichen.

Suchtprävention

Die Suchtprävention ist im Projekt PINK 2.0 stark vertreten und es finden Veranstaltungen von Klasse sechs bis neun statt.

 

Klasse 6 

In Klasse sechs beginnt die Suchtprävention mit dem Jugendschutzparcours. Hier geht es an einem Schultag um verschiedenste Themen, die für Jugendliche relevant sind, wie die Bestimmungen beim Kauf verschiedenster Produkte, FSK und USK, sowie rechtlicher Aspekte des Jugendschutzgesetztes und welche rechtlichen Implikationen dieses auch für andere beteiligte hat.

Klasse 7

In Klasse sieben findet der Klarsichtparcours statt, hier steht die Thematik der legal zugänglichen Drogen auf dem Plan. Hier werden in fünf Stationen die gängigen legalen Suchtmittel wie Alkohol und Nikotin ebenso behandelt wie die Folgen von Sucht und der Einfluss von Werbung. Das Ziel der Veranstaltung ist es, die Schüler*innen über Wirkung und Folgen von Suchtmitteln aufzuklären und sie zu einer mündigen Entscheidung zu befähigen.

Klasse 8

In Klasse acht steht für die Schüler*innen das Projekt High 5 an. Im Zentrum dieser ganztägigen Veranstaltung steht das Thema illegale Suchtmittel. Ähnlich wie im Klarsicht Parcours wird hier in fünf Stationen über Wirkung und Gefahren verschiedener Drogen aufgeklärt. Gleichzeitig geht es auch um die Folgen nicht nur für die eigene Person, sondern auch welche Folgen eine Sucht für die Menschen im persönlichen Umfeld hat. In erster Linie nicht um Abschreckung und Tabuisierung, sondern um Aufklärung und die Befähigung, aus freien Stücken ablehnen zu können, sollten die jungen Menschen das Angebot zu erhalten.

Klasse 9

In Klasse neun besuchen die Schüler:innen den Revolution Train, ein Projekt aus Tschechien, welches exemplarisch und anhand einer realen Geschichte den Weg in eine Drogenabhängigkeit aufzeigt. Die Schüler*innen sollen dazu angeregt werden ihr eigenes Verhalten zu hinterfragen und bei Personen die ihnen nahe stehen aufmerksam zu sein um diese unterstützen zu können.

Persönlichkeitsentwicklung

Der Themenbereich der Identitätsbildung wird mit den Schüler*innen in Klasse neun, im Rahmen der Berufsorientierung, bearbeitet. Dazu nutzen wir den Stärken Check „IdentiFind“, hier haben die Teilnehmer:innen die Möglichkeit in mehreren Stationen mehr über sich selbst, ihre individuellen Eigenschaften und persönlichen Stäken zu erfahren. In verschiedenen Spielen und Geschicklichkeitsübungen können sie sich in Kleingruppen ausprobieren und anschließend reflektieren wie sie sich in der jeweiligen Rolle gefühlt haben, bevor ihnen in einem Kartenspiel auch die Sicht der Anderen auf sie gespiegelt wird. Den Abschluss der Veranstaltung bildet die Zusammenstellung einer individuellen Mappe mit verschiedenen Berufsprofilen, die zu den während des Projekts festgestellten Eigenschaften der Teilnehmer:innen passen.

Sexualaufklärung

In diesem Themenbereich, erhalten wir unterstützung durch die Schwangerenberatung des Deutschen Roten Kreuz in Pößneck. Im Rahmen der durch geschultes Personal durchgeführten Projekte bearbeiten die Schüler:innen unter anderem die Themen Pubertät, Menstruation, und Verhütung. Hier haben die Schüler*innen die Möglichkeit all ihre Fragen und Sorgen an eine neutrale Person zu richten, da die Veranstaltungen ohne Lehrkräfte stattfinden.